Das Geheimnis der Freimaurer

Zunächst möchte ich aus dem Buch von Franz Carl Endres: „Das Geheimnis des Freimaurers“ einen Ausschnitt zitieren.

Es gibt Geheimnisse und ein Geheimnis.

Die Geheimnisse betreffen Ritual und Erkennungsmerkmale. Früher waren sie notwendig. Heute haben sie in Kulturländern nur mehr traditionellen Wert. Aber den haben sie auch. Eine gewisse Form ist bei gemeinschaftlicher Verrichtung ernster Dinge nützlich, wertvoll und sogar notwendig. Formlosigkeit ist kein Symptom der Freiheit, aber sehr oft ein Zeichen mangelnder Erziehung. Schmeckt dir der edelste Wein aus einer alten, schmutzigen Kaffeetasse? Du trinkst ihn gerne aus edlem Kristall? Warum? Aus einem Formgefühl heraus, das zu erhalten, ja zu pflegen, wertvoll ist.

Die kleinen Geheimnisse der Freimaurerei sind nichts anderes als liebevoll bewahrte Form aus jenen Zeiten, da es noch Mannesmut bedurfte, Freimaurer zu sein. Sie sollen gepflegt und gehegt und nicht verraten werden. Der Mensch liebt irgendein Arkanum, ein ihm Heiliges, das nicht Eigentum der Allgemeinheit ist. In dieser Zeit der Käuflichkeit,  ist es ein Genuss, sich im Besitze eines Nicht-Käuflichen zu wissen. Es ist auch erzieherisch für Männer (die meist ebenso geschwätzig sind wie die Frauen, über die sie sich so erhaben dünken), ein Geheimnis bewahren zu müssen.

Ein durchaus harmloses, in keinerlei Konflikt mit Staat oder Gesellschaft führendes Geheimnis.

Auch der Freimaurer soll hinter den kleinen Geheimnissen nicht mehr suchen, als sie sind.  Er soll sich nicht wichtigmachen mit ihnen und damit die Gegner womöglich auf den Gedanken bringen, dass diese kleinen Geheimnisse der Form eine für die Allgemeinheit in Frage kommende Bedeutung hätten. 

Die Freimaurerei hat auch ein großes Geheimnis. Ein einziges, ganz großes, tiefes und wunderbares Geheimnis. Ein Geheimnis, das zu ergründen die Menschen seit Anbeginn ihres Denkvermögens nachgedacht haben. Ein Geheimnis, das uns alle umschließt und mit dem Kosmischen verbindet.

Freimaurerei ist die durchaus geheime Kunst des rechten Lebens. Sie kann im tiefsten Sinne nicht gelehrt werden. Weil keine Kunst, also schöpferisches Tun, gelehrt werden kann. Der uns Freimaurer „Suchende“ muss durch Form und Inhalt des Erlebens den Weg zum Geheimnis finden. Er kann von uns Eingeweihten nur geleitet werden. Er muss selbst gehen und selbst erleben.

Nicht die Zugehörigkeit zu einer Loge macht den Freimaurer aus, sondern die Eigenschaft seiner Gesinnung, seines Charakters. Die Größe seiner Sehnsucht! „Warum ist das nun ein Geheimnis?“ So werden manche fragen. „Wir sehen da nichts Geheimes darin! – Meine Antwort: „Wie sollte der Blinde etwas sehen?“ Das ist ja gerade die Aufgabe der Freimaurerei, den Menschen „sehend“ zu machen. Der sehend gewordene Mensch sieht das Geheimnis. Es zu lösen, steht in keines Menschen Macht.

Um das, was uns Endres sagen will näher zu erläutern müssen wir zunächst einige Tatsachen klarstellen:

Es gibt in der Freimaurerei zwei Arten von Geheimnissen:

  • Geheimnisse, die sich durch Wort und Schrift ausdrücken lassen, und meistens schriftlich in Ritualen niedergelegt sind, und
  • Geheimnisse, die sich nur durch das persönliche Erlebnis vermitteln lassen. Diese bilden den eigentlichen Kern der Freimaurerei und lassen sich aufgrund ihrer Eigenart nicht verraten.

Die Geheimnisse die sich in Wort und Schrift ausdrücken lassen sind durch eine überschaubare persönliche Einsatzbereitschaft leicht zu recherchieren. Im Internet kann man durchaus Vieles finden, wenn man es denn will. Sie können daher als offene Geheimnisse angesehen werden. Dazu gehören auch Dinge wie Geheimzeichen, Passwörter, Geheimschriften etc. Diese Dinge sind im Laufe der Jahre eher von symbolischer Wichtigkeit für die Freimaurerei geworden. Dennoch sind auch diese Geheimnisse wichtig, da sie Werkzeuge auf dem Weg zu dem wirklichen Geheimnis der Freimaurerei bilden. Es ist daher unbedingt für jeden an der Freimaurerei interessierten wichtig sich vor seiner Aufnahme in den Bund von diesen Geheimnissen fern zu halten. Sie sind ein immanenter Bestandteil des Weges, der zum eigentlichen Geheimnis der Freimaurerei führt.

Nun zum eigentlichen, wirklichen und bedeutenden Geheimnis der Freimaurerei:

Es ist ein Geheimnis, das sich nur den Initiierten offenbart. Ein Geheimnis, das erlebt werden muss und nicht gelehrt werden kann. Niemand sonst wird in der Lage sein zu verstehen, was sich hinter den rituellen Zusammenkünften der Freimaurer in ihren Tempeln oder dem Zusammengehörigkeitsgefühl der Brüder untereinander verbirgt. Genauso wenig ist irgendjemand in der Lage dies zu erklären.

Daher ist es gar nicht möglich die wirklichen Geheimnisse der Freimaurerei zu verraten.